Großer St. Bernhard / Great St Bernard & Col de Champex – Roadtrip Alps+Pyrenees Summer 2018, Teil / Part 2

Auf der zweiten Etappe unseres kleinen Reise-Abenteuers (30 Tage, 4.400 km, 5 Länder) fuhren wir von Gryon (Schweiz) über den Alpenhauptkamm bis nach Aosta (Italien). Höhepunkte dabei waren der Col de Champex (1498m) mit dem wunderbaren Champex-See sowie der von uns geliebte Pass Großer St. Bernhard (2469m). Wie immer kommt dieser ausführliche Reisebericht mit vielen Informationen, Bildern, Denzel-Kennzahlen und unseren GPS-Tracks auf interaktiver Landkarte.

On the second stage of our little travel adventure (30 days, 4.400km, 5 countries), we drove from Gryon (Switzerland) through the Alps to Aosta (Italy). Highlights were the Col de Champex (1498m) with the wonderful Champex lake and our beloved pass Great St Bernard (2469m). As usual, this detailed article comes with in depth information, photos, Denzel codes and our GPS tracks on an interactive map.

Continue reading “Großer St. Bernhard / Great St Bernard & Col de Champex – Roadtrip Alps+Pyrenees Summer 2018, Teil / Part 2”

Advertisements

Erst einmal nach Gryon, Schweiz / First let’s go to Gryon, Switzerland – Roadtrip Alps+Pyrenees Summer 2018, Teil / Part 1

Nach einigen Wochen Reisepause gingen wir im Juli 2018 wieder auf große Fahrt, wobei “wir” diesmal bedeutet: Papa, fünfjähriger Sohn und unser Allrad Wohnmobil, der Mercedes-Benz Hymer ML-T 580 4×4. Diesmal wollten wir 4-5 Wochen lang während der Schulferien die Westalpen und Pyrenäen, auf kleinen, möglichst unbefestigten Wegen bereisen und dabei unterwegs einige Freunde besuchen. Am Ende sind wir bei unserem kleinen Abenteuer in 30 Tagen um die 4.400 km durch 5 Länder – West-Schweiz, Ligurien/Italien, Frankreich (bis Biarritz und entlang der spanischen Grenze durch die Pyrenäen), Spanien, Deutschland – gefahren. Die erste Etappe soll uns ins schöne schweizerische Dorf Gryon in ca. 1.100m Höhe am Rhone-Tal bringen. Wie immer kommt dieser ausführliche Reisebericht mit vielen Informationen, Bildern, Denzel-Kennzahlen und unseren GPS-Tracks auf interaktiver Landkarte.

After some weeks of travel break, we started a new roadtrip in July 2018 – “we” meaning this time: Dad, five-year-old son and of course our 4×4 camper, the Mercedes Benz Hymer ML-T 580 4×4. This time, we wanted to travel 4-5 weeks during school holidays through the western alps and pyrenees, ideally on small, unpaved roads and also visit several friends. Finally, during our small adventure trip, we travelled 4.400km through 5 countries – Western Switzerland, Liguria-Italy, France (until Biarritz and in the pyrenees along the Spanish border), Spain, Germany. The first part of the trip led us to the cute Swiss village of Gryon at approx. 1.100m altitude, near the Rhone valley. As usual, this detailed article comes with in depth information, photos, Denzel codes and our GPS tracks on an interactive map.

Continue reading “Erst einmal nach Gryon, Schweiz / First let’s go to Gryon, Switzerland – Roadtrip Alps+Pyrenees Summer 2018, Teil / Part 1”

Telegram(m) 36 – Das 4×4 Camper Team ist zurück / The 4×4 Camper Team has returned

So schnell geht es – nach 4 Wochen und zwei Tagen toller Zeit, ca. 4.400km Fahrt, 5 besuchten Ländern (Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland), 20 besuchten Freunden, wunderbaren Eindrücken von Mensch und Natur, herrlichem Essen und traumhaftem Sommerwetter sind wir nun wieder von unserem Sommer Roadtrip 2018 zurück und müssen uns wieder an den Alltag gewöhnen! Den Alltag werden uns die Erinnerungen an diese unvergessliche Reise versüßen, vor allem wenn wir unsere ausführlichen Berichte hierzu in den kommenden Wochen verfassen werden. Ein herzliches Dankeschön schon einmal an all Leser für die vielen positiven Reaktionen auf unsere Blog-Telegramme 21-35, Bilder auf Instagram, Foren und Facebook – eine schöne Motivation, weiterzumachen!

Time flies – after four weeks and two days of quality time, approx. 4.400km of driving, 5 visited countries (Switzerland, Italy, France, Spain, Germany), 20 visited friends, wonderful impressions of humans and nature, great food, magnificent summer weather, we are now back from our 2018 summer road trip and will slowly start to get used to day to day life! The memories to this unforgettable trip will keep us happy especially when writing the detailed trip articles in the coming weeks. A big thanks to all readers in the meantime for all the positive reactions to the short blog telegrams 21-35, photos on Instagram, discussion forums and Facebook – a nice motivation to keep on writing!

Telegram(m) 35 – Mont Blanc – “Herr Weiss” versteckt sich wieder / “Mr. White” is hiding again

Wenn man aus Richtung Genf kommend auf das Mont Blanc Massiv zufährt, kann man eigentlich ein Fahrzeug recht gut vor dem eindrucksvollen Gebirge fotografieren. Wenn sich nur “Herr Weiss”, wie wir ihn einmal nennen wollen, nicht wieder ziert und sein Oberteil in den Wolken versteckt. Diesmal scheint es auch Absprachen mit den Machern der App “Peaklens” gegeben zu haben, letztere verschweigt ihn nämlich auch ganz diskret. Vielleicht haben wir das nächste Mal mehr Glück!

When heading towards the Mont Blanc from Geneva, it’s usually simple to take a good photo of a vehicle in front of those impressive mountains. Unless if, let’s call him “Mr. White” for a moment, decides to keep its upper part disguised behind clouds. Now there even seem to be agreements with the makers of the app Peaklens, which is keeping the secret discretely. Maybe next time we will be more lucky, fortunately, we come here more often!

Telegram(m) 34 – Dordogne – “heißt” uns willkommen / a “warm” welcome

Mit knackigen 37°C im Schatten heizt uns momentan die Dordogne ein! Eine wunderschöne Gegend in der es viel Natur, Geschichte und Kulinarisches zu erleben gibt.

With a decent 37°C, the Dordogne is currently trying to keep us warm. A beautiful area with much to discover in terms of nature, history and food!

Telegram(m) 33 – James Bond 007 Flugfeld / Airfield, Altiport de Peyresourde-Balestas

Landebahnen müssen eben sein – daß diese Aussage falsch ist, lernt man schnell an diesem interessanten Ort. Die nicht einmal 600m lange Piste erinnert eher an eine Rutschbahn für Riesenkinder, an den Hang gebaut. Bei unserem Besuch des Altiport de Peyresourde-Balestas auf ca. 1600m Höhe landeten und starteten zwar keine Flugzeuge, man hatte aber doch den Eindruck des Besonderen.

Runways must be flat – this error becomes quite obvious here. The strip, slightly shorter than 600m, rather reminds of a giant slide for children, built to the slope of the hill. There was no take off or landing activity during our visit at the Altiport de Peyresourde-Balestas at approx. 1600m altitude, but still we had the impression of something special.

Neben der Landebahn mit einem Windsack findet man kleinen Hangar für kleine Propellerflugzeuge. Dieses Ensemble bot Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts die Kulisse für die Anfangssequenz des bekannten Films “Der Morgen stirbt nie”.

Next to the runway there is a hangar for small propeller planes. At the end of tge 90ies, this ensemble was the set for the beginning sequence of the famous movie “Tomorrow Never Dies

Der nahe, wie üblich nicht wirklich hübsche Retorten-Wintersportort Peyragudes dämmert im August-typischen Sommerschlaf.

The nearby, as usual not very pretty ski resort Peyragudes is in its typical August hibernation.

Telegram(m) 32 – Nebel-Abenteuer am Col du Tourmalet / Fog adventure at the Col du Tourmalet

Die für unsere Sommer-Berichte üblichen Bilder mit Sonnenschein und blauem Himmel gibt es diesmal nicht. Solches Wetter, das uns am Vortag noch den Weg hinauf zum Col d’Aubisque versüßte, wurde diesmal ab einer Höhe von ca. 1500m von Nebel ersetzt. Dieser war so dicht, dass man kaum weiter als 25m sehen konnte. Fahren schneller als 15-20 km/h war bereits gefährlich, nicht so sehr wegen der anderen Fahrzeuge, sondern vielmehr wegen der sich auf der Straße aufhaltenden Tiere. Nebel in dieser Intensität eine für den Sommer für uns neue Erfahrung.

Today no photos with sunshine and blue sky as usual in our summer reports. Although we had still enjoyed such weather the day before when climbing to the Col d’Aubisque, this was replaced by serious fog. This fog was so de see, that it was hardly possible to watch further than 25m. Driving faster than 15-20km/h was dangerous, not so much because of the other vehicles, but because of the animals on the road. Fog of that intensity in summer – a new experience for us.

Ungewöhnliche, interessante Perspektiven auf den Col du Tourmalet, sicherlich eine der berühmtesten und höchsten Bergstraßen der französischen Pyrenäen.

Interesting perspectives to the Col du Tourmalet, for sure one of the highest and most famous mountain roads in France.

Da wir wirklich fast nichts sehen konnten, haben wir auch unseren Plan auf, dort oben die Nacht zu verbringen und fanden einen schönen Stellplatz etwas weiter bergab östlich in Payolle.

As it was really hard to see anything, we also gave up our plan to spend the night up there and found a nice place in Payolle, a village in the valley eastwards.

Telegram(m) 31 – Frankreich/France – Parc national des Pyrénées, Teil 1 / part 1

Nach einigen Tagen in Südwestfrankreich, am Atlantik und mit lieben Freunden in Orthez, fuhren wir von unserem Übernachtungsplatz in Arthez-de-Bearn in Richtung des Parc national des Pyrénées.

After some days in Southwest France, at the Atlantic ocean and with dear friends in Orthez we started from our sleeping location in Arthez-de-Bearn towards the Parc national des Pyrénées.

Noch vor einigen Tagen sind hier die Radprofis der Tour der France 2018 entlanggefahren. Ab Laruns geht es wieder über Serpentinen in Gebirgen. Eaux-Bonnes mit seinem morbiden Charme passiert man mit Erstaunen.

Just some days ago, the cycling professionals of the Tour de France 2018 were here, too. From Laruns onwards, we took the hairpins up the mountains, passing Eaux-Bonnes with it’s morbid charme.

Vorbei am Skiort Gourette geht es bei beeindruckender Berg-Kulisse hinauf zum Col d’Aubisque. Dort begrüßten uns neben den Touristen freilaufende Schafe, Kühe und Pferde. Bei hervorragendem Wetter hatten wir eine tolle Aussicht.

Passing the ski place Gourette the ride continues uphill towards Col d’Aubisque with a stunning mountainous panorama. Up there, we were welcomed by sheep, cows and horses. We enjoyed a great view with fantastic weather.

Weiter ging es zum Col de Soulor, wo wir auch auf ca. 1500m zur Übernachtung auf einem Parkplatz unter Tieren entschieden. Das Abendessen war schnell geregelt, da dort oben auch leckere lokale Produkte wie Brot und Käse verkauft werden.

We continued to the Col de Soulor, where we also decided to spend the night on a parking with many animals. It did not take long to organize dinner as local products such as bread and cheese are being sold yo there as well.

Telegram(m) 30 – Casterino, Frankreich/France – Hoch in den Bergen am Tende-Pass / High up in the mountains at the Tende pass

Vom Roya-Tal aus fuhren wir in nordwestlicher Richtung hinauf nach Casterino (ca. 1550m Höhe, Denzel Kz. 502), um von dort unsere Fahrt auf unbefestigten Wegen hinauf zum Tende-Pass zu starten. Die Straße nach Casterino ist absolut sehenswert und bietet wunderbare Ausblicke von seinen vielen Kehren. Man passiert die Staumauer des Lac des Mesces, die sich gerade in Reparatur befindet.

From the Roya valley we drove northwest up to Casterino (approx. 1550m altitude, Denzel code 502), with the idea to start our ride to the Tende pass from there. The road to Casterino is a highlight and offers many wonderful views from its many hairpins. One passes the dam of Lac des Mesces, which is currently under maintenance.

In Casterino gibt es einige Restaurants und Hotels, wir haben in der Auberge Les Melezes gut gegessen. Im Sommer hat man viele Möglichkeiten mit dem Wohnmobil im Ort oder in Ortsnähe zu übernachten.

In Casterino, there are several restaurants and hotels, we had a good dinner at Auberge Les Melezes. In summer, there are plenty opportunities to spend the night with the camper in or near the village.

An der Gastwirtschaft vorbei führt die (teilweise sehr schmale) Asphaltstraße weiter bergan bis zu einem Parkplatz (ca. 1700m Höhe), ab dem die Weiterfahrt allradgetriebenen Fahrzeugen vorbehalten ist. Dort gibt es auch eine Alm, wo man vor Ort produzieren, herrlichen Käse erwerben kann.

Passing the guest houses, a (partly very narrow) paved road leads up to a parking (approx. 1700m altitude), from where only 4×4 vehicles are allowed to continue. There is also a farm, where tasty locally produced cheese can be bought.

Wir fuhren dann auf der genannten Schotterstrecke weiter in Richtung Col de Tende (Richtung Denzel Kz. 503). Obwohl der Weg in ordentlichen Zustand war, brachen wir die Fahrt jedoch nach kurzer Zeit ab. Es gab zu häufig Gegenverkehr, der bei der schmalen Fahrbahn für uns zu brenzligen Situationen hätte führen können. Letzteres wollten wir nicht riskieren.

We then took the aforementioned gravel road towards Col de Tende (towards Denzel code 503). Although being in good state, we aborted that ride after a short while – there was too much traffic from the opposite direction on that narrow track which could have led to dangerous situations, which we did not want to risk.

Telegram(m) 29 – La Brigue, Frankreich / France

Von Ventimiglia in Italien kommend fuhren wir das Roya-Tal über die französische Grenze und Breil-sur-Roya um schliesslich gen Osten im Seitental der Lavensa La Brigue zu erreichen.

Coming from Ventimiglia, Italy we drive through the Roya valley across the French border and Breil-sur-Roya to finally reach La Brigue in the Lavensa valley.

La Brigue, das für uns der Ausgangspunkt unseres Abstechers zur Ligurischen Grenzkammstraße war, ist ein wunderbar authentisch wirkendes Dorf mit historischem Kern aus vielen verwinkelten Gassen. Dort laden eine Handvoll Restaurants und zwei Hotels (lecker zu Abend aßen wir im Auberge Saint Martin) zum Verweilen ein. Die Dorfkirche fasziniert mit ihrer Innenansicht.

La Brigue, for us the starting point of our excursion to the Ligurian mountain border road, is a wonderful authentic looking village with a historic center of many narrow pathes. There, a handful of restaurants and two hotels invite for a break. We had a nice dinner at Auberge Saint Martin. The church is fascinating with its interior.

Talaufwärts gibt es einen kleinen, gemütlichen Dorfcampingplatz.

A bit further up the valley there is a small cosy village camp site.